Samstag, 30. April 2016

Versunken

Sabine Thiesler (496 Seiten)


Töte deinen Nächsten und Rette dich selbst. 
Die schönsten Wochen des Jahres verbringt das deutsche Ehepaar Werner und Vivian Faenzi stets auf seiner Yacht im Mittelmeer. Nur diesen Sommer muss Vivian die Reise in Nizza aus beruflichen Gründen für zwei Wochen unterbrechen. Werner möchte nach Korsika, aber ihm graut ein wenig vor der langen nächtlichen Überfahrt allein auf See. Durch Zufall trifft er den sympathischen deutschen Seemann Malte, der auch nach Korsika will. Gemeinsam fahren sie los. Was Werner nicht weiß: Vor Kurzem hat Malte einen Menschen umgebracht und ist auf der Flucht. Nun wittert er die große Chance einer ganz neuen Existenz auf diesem prachtvollen Schiff. Dabei stört eigentlich nur Werner. Und Vivian. Und jeder, der ihm sonst in die Quere kommt. Darunter auch die Marescialla Manuela Sentini und Commissario Donato Neri, der den Sommer über auf der Insel Elba stationiert ist.

Die Geschichte ist in Unterschiedliche Bücher eingeteilt und wird von vier Handlungssträngen bestimmt.
Maltes Eltern sind bei einem Unfall gestorben als Malte 7 Jahre alt war. Er kam zu seiner Tante, welche ihn quälte, bis er sie nach seinem Abschluss tötete. Danach fuhr er auf See, erst Binnenschifffahrt, dann rund um die Welt. Wenn er ein Problem mit Menschen hatte, wusste er wie er dieses erledigen konnte.
Hannah und Leonie haben gerade ihr Abitur bestanden. Um das zu feiern, wollen sie ein Jahr durch Europa trampen. Start in Italien. Als Schülerinnen haben die beiden wenig Geld, deswegen machen sie Straßenmusik, damit das Abenteuer nicht so schnell zu Ende ist.
Werner und Vivian sind glücklich seit 20 Jahren verheiratet. Während Vivian den Bühnenaufbau eines Theaters leitet und damit viel unterwegs ist, hat Werner seine Firma nach einem Schlaganfall verkauft. Er hat wenig Termine und verbringt am liebsten Zeit auf seinem Boot. Ihn ärgert, dass seine Frau mitten in ihrer Sommertour ein Angebot auf Nizza annimmt und er allein weiterfahren muss. Die beiden lernen Hannah und Leonie an einem Hafen kennen und fahren mit ihnen gemeinsam weiter. Vor Nizza trennen sich ihre Wege, sodass Werner nachdem er Vivian abgesetzt hat nun ganz alleine auf dem Meer unterwegs ist.
Da trifft er auf Malte. Der bietet ihm an sein Schiff auf Vordermann zu bringen. Da beide scheinbar das gleiche Ziel haben, fahren sie danach gemeinsam weiter. Bis Malte sich Werner entledigt und sein Leben einnimmt….

Spannend und hat irgendwie alles was ein guter Thriller haben muss.
So enttäuscht ich von „Bewusstlos“ bin, so gefesselt hat mich „Versunken“. Es hat mir wirklich Spaß gemacht zu lesen, war wechselhaft, aber die Handlungsstränge gingen alle ineinander auf, sodass auch das Ende sehr gelungen ist.


Zwar hat Kommissar Neri immer noch nicht seinen großen Durchbruch und damit die Rückkehr nach Rom sicher gemacht, doch er war erneut so sympathisch und liebenswürdig, dass ich sehr gespannt auf neue Fälle mit ihm bin. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen