Samstag, 30. April 2016

Versunken

Sabine Thiesler (496 Seiten)


Töte deinen Nächsten und Rette dich selbst. 
Die schönsten Wochen des Jahres verbringt das deutsche Ehepaar Werner und Vivian Faenzi stets auf seiner Yacht im Mittelmeer. Nur diesen Sommer muss Vivian die Reise in Nizza aus beruflichen Gründen für zwei Wochen unterbrechen. Werner möchte nach Korsika, aber ihm graut ein wenig vor der langen nächtlichen Überfahrt allein auf See. Durch Zufall trifft er den sympathischen deutschen Seemann Malte, der auch nach Korsika will. Gemeinsam fahren sie los. Was Werner nicht weiß: Vor Kurzem hat Malte einen Menschen umgebracht und ist auf der Flucht. Nun wittert er die große Chance einer ganz neuen Existenz auf diesem prachtvollen Schiff. Dabei stört eigentlich nur Werner. Und Vivian. Und jeder, der ihm sonst in die Quere kommt. Darunter auch die Marescialla Manuela Sentini und Commissario Donato Neri, der den Sommer über auf der Insel Elba stationiert ist.

Die Geschichte ist in Unterschiedliche Bücher eingeteilt und wird von vier Handlungssträngen bestimmt.
Maltes Eltern sind bei einem Unfall gestorben als Malte 7 Jahre alt war. Er kam zu seiner Tante, welche ihn quälte, bis er sie nach seinem Abschluss tötete. Danach fuhr er auf See, erst Binnenschifffahrt, dann rund um die Welt. Wenn er ein Problem mit Menschen hatte, wusste er wie er dieses erledigen konnte.
Hannah und Leonie haben gerade ihr Abitur bestanden. Um das zu feiern, wollen sie ein Jahr durch Europa trampen. Start in Italien. Als Schülerinnen haben die beiden wenig Geld, deswegen machen sie Straßenmusik, damit das Abenteuer nicht so schnell zu Ende ist.
Werner und Vivian sind glücklich seit 20 Jahren verheiratet. Während Vivian den Bühnenaufbau eines Theaters leitet und damit viel unterwegs ist, hat Werner seine Firma nach einem Schlaganfall verkauft. Er hat wenig Termine und verbringt am liebsten Zeit auf seinem Boot. Ihn ärgert, dass seine Frau mitten in ihrer Sommertour ein Angebot auf Nizza annimmt und er allein weiterfahren muss. Die beiden lernen Hannah und Leonie an einem Hafen kennen und fahren mit ihnen gemeinsam weiter. Vor Nizza trennen sich ihre Wege, sodass Werner nachdem er Vivian abgesetzt hat nun ganz alleine auf dem Meer unterwegs ist.
Da trifft er auf Malte. Der bietet ihm an sein Schiff auf Vordermann zu bringen. Da beide scheinbar das gleiche Ziel haben, fahren sie danach gemeinsam weiter. Bis Malte sich Werner entledigt und sein Leben einnimmt….

Spannend und hat irgendwie alles was ein guter Thriller haben muss.
So enttäuscht ich von „Bewusstlos“ bin, so gefesselt hat mich „Versunken“. Es hat mir wirklich Spaß gemacht zu lesen, war wechselhaft, aber die Handlungsstränge gingen alle ineinander auf, sodass auch das Ende sehr gelungen ist.


Zwar hat Kommissar Neri immer noch nicht seinen großen Durchbruch und damit die Rückkehr nach Rom sicher gemacht, doch er war erneut so sympathisch und liebenswürdig, dass ich sehr gespannt auf neue Fälle mit ihm bin. 

Bewusstlos

Sabine Thiesler (512 Seiten)



Er kam im Sommer. Völlig überraschend. Aber er war kein Mensch, er war ein Ungeheuer.
Als Raffael erwacht, sind sein Bett und seine Sachen voller Blut. Er gerät in Panik, denn ihm fehlt jegliche Erinnerung an die vergangene Nacht. Es gelingt ihm nicht herauszufinden, was passiert ist, aber wenn er getrunken hat, weiß er nicht mehr, was er tut. Mordet vielleicht, ohne es zu wissen.
Von seinen Eltern, die in der Toskana leben, fühlt er sich verraten und verlassen. Die beiden führen ein glückliches Leben und ahnen nicht, dass er in ihrer Nähe ist und sie längst im Visier hat ...

Raffael und Svenja sind sieben Jahre alte Zwillinge, sie leben mit ihren Eltern an der Nordsee. Beide toben für ihr Leben gern und wünschen sich nichts lieber als einen Hund. Als die beiden gemeinsam Hund auf dem Heuboden spielen stürzt Svenja hab und wird durch das Seil stranguliert. Während sie stirbt, guckt Raffael hilflos zu, probiert ihr irgendwie zu helfen.
Von da an war Raffael kein kleiner Junger mehr der tobte. Er war aggressiv, aber sprach nicht mehr. Seine Eltern Christine und Karl wussten nicht wie sie damit umgehen sollen, sie schickten ihn erfolglos zur Therapie und steckten ihn dann in ein Internat.
Nach seinem Abschluss bricht Raffael den Kontakt zu seinen Eltern ab, dieser hatte seit Svenjas Tod ja eh nicht mehr richtig bestanden. Raffael verliert sich immer wieder im Alkohol, hat Filmrisse und schafft es nicht sich ein richtiges Leben aufzubauen. Nach einem schrecklichen Ereignis in Berlin will er zurück zu seinen Eltern. Durch das Internet erfährt er, dass die beiden in Italien eine Pension führen. Da er sich sowieso auf der Flucht befindet beschließt er diesen einen Besuch abzustatten…

Puuh… mein erstes Buch von Sabine Thiesler war „Der Kindermörder“, ich hab es seitdem bestimmt noch 5 mal gelesen. Auch die darauffolgenden Bücher von ihr liebe ich. Nun nach einiger Zeit Thriller Pause, wollte ich auch mal wieder was von ihr lesen. Leider wurde ich etwas enttäuscht. Oder ich hab es einfach nicht verstanden.

Auf der einen Seite Raffael, er dreht voll ab und es ist spannend darüber zu lesen. Dazu erfährt man noch die Geschichte aus Sicht seiner Mutter, wie die diese ihrem Psychiater zum besten gibt. Außerdem sind kurzzeitig immer wieder andere Handlungsstränge wichtig – dachte ich. Aber diese werden dann nicht weiter erzählt.


Eigentlich fand ich nur Kommissar Neri wieder richtig toll. 

Dienstag, 26. April 2016

Liebe - Verrät

Rebecca Donovan (512 Seiten)
 
 Endlich! Der furiose Abschluss der Liebe-Trilogie!
Verraten, betrogen, belogen – und das ausgerechnet von den Menschen, denen sie am meisten vertraut. Nur die Liebe kann Emma heilen. Doch wie soll sie jemals wieder vertrauen?

Emma geht nach Stanford, ohne Evan. Und auch ohne Sara, welche sauer auf Emma ist da diese sich von Evan getrennt hat – bzw. einfach ohne einen Ton zu Evan zu sagen gegangen ist. Außerdem hat sie sich schon vorher überlegt besser in New York zu studieren.
Über das erste Studienjahr von Emma erfährt man nicht besonders viel, sie lernt viel und spielt Fußball, alles genau wie in der Highschool, eben nur ohne Sara. Stattdessen freundet sie sich mit ein paar Mädels an, sie ziehen zusammen in eine WG. Trotzdem lässt Emma eigentlich keinen so richtig an sich heran. Silvester beschließt sie dann, dass das Leiden ein Ende haben muss und sie ihre Sorgen in Alkohol ertränken könnte. Das tut sie, bis ihre Mutter Selbstmord begeht. Sie reist in ihre Heimatstadt, um beim Begräbnis dabei zu sein. Dort betrinkt sie sich allerdings ebenfalls nachdem sie gesehen hat wer noch da ist – Evan.
An diesem Punkt beginnt das typische Emma und Evan hin und her, nur das man in diesem Teil Evans Sicht fettgedruckt erfährt. So hat man mehr Einsicht in die Charaktere, aber nicht unbedingt mehr Handlung.

Der Abschluss der Trilogie hat mir gefallen, es gab mehr Handlung, außerdem war es interessant Evans Sicht zu lesen.
Alles in allem hat mich die Schreibweise sehr an die After Passion Reihe erinnert. Zwiegespaltene Protagonisten und zeitweise wenig Handlung, worauf sich die Ereignisse dann wieder überschlagen.

Wer mal wieder Lust auf eine Schnulze hat, ist bei dieser Reihe richtig.



Liebe - Verwundet

Rebecca Donovan (592 Seiten)
Romantic Thrill mit Suchtfaktor – verstörend und anrührend, zart und brutal.
Emma lebt wieder bei ihrer leiblichen Mutter. Jetzt haben ihre Leiden ein Ende – denkt sie. Doch als sie sich ihrer Vergangenheit stellt, stößt Emma auf dunkle Familiengeheimnisse. Und muss schmerzlich lernen, dass Worte schlimmer verletzen können als körperliche Gewalt.

Zum Anfang des zweiten Teils beschließt Emma zurück zu ihrer Mutter zu ziehen. Sie will Sara und ihren Eltern nicht weiter zu Last fallen. Diese hatten Emma aufgenommen, nachdem ihre Tante sie fast erwürgt hat. Nur durch Evans Hilfe lebt sie noch, was Emma allerdings nicht weiß. Also macht sie kurzen Prozess und zieht zu ihrer leiblichen Mutter (Rachel). Die hat aber viel zu viele eigene Probleme, bzw. scheint in ihrer zweiten Jugend gefangen zu sein. Als Emma ihren neuen Freund (Jonathan) kennen lernt, erscheint dieser ihr viel zu jung für ihre Mutter (er ist Anfang 20). Trotzdem verstehen die beiden sich sofort. Sie verbinden die Albträume, die beide durch schreckliche Ereignisse in der Kindheit heimsuchen. Emma träumt zum Beispiel jede Nacht von ihrer Tante getötet zu werden. Als die beiden sich näher kommen rastet Emmas Mutter vollkommen aus, Evan ist einfach nur hilflos und Emma will das ganze gar nicht. Denn dann lernt sie eine neue Seite Jonathan kennen und will nur noch fliehen. Doch sind die beiden schon zu weit gegangen? Kann sich Emma jemals wieder selbst verzeihen?

Der zweite Teil hat mich noch weiter gespalten als der erste. Auf der einen Seite möchte ich unbedingt wissen wie es mit Emma weitergeht, doch auf der anderen Seite passiert eigentlich nicht viel. Sara ist viel weiter in den Hintergrund gerutscht und auch über Evan erfährt man nicht viel neues. Stattdessen wird Emma immer wieder von ihrer Mutter verletzt, welche sich dann betrinkt und dann kümmert sich Emma wieder um sie. Jonathan macht das ganze wieder interessanter. Doch irgendwie finde ich ihn ekelig. Hallo, er schläft mit Rachel und kommt Emma doch so nah… nee nicht so meins. Trotzdem werde ich jetzt den dritten Teil lesen, da ich schon gespannt bin ob Emma und Evan wieder zueinander finden.


Montag, 25. April 2016

Montagsfrage 25.04


Magst du Bildbände gerne und wenn ja, welche Art?

Ich bin mir ziemlich sicher seid Jahren keine Bildbände mehr gelesen zu haben. Also ich stehe nicht auf Mangas und mein letztes Lustige Taschenbuch ist bestimmt auch schon 15 Jahre her. Aber ich mag es wenn in Büchern zum Ende des Kapitels oder an einer wichtigen Stelle eine Zeichnung ist. Die schaue ich mir lange und ausgiebig an. Ein bisschen um zu Kontrollieren ob mein Kopfkino richtig funktioniert. ;)

Liebe - Verletzt

Rebecca Donovan (560 Seiten)



Romantic Thrill mit Suchtfaktor – verstörend und anrührend, zart und brutal.
Liebe ist langmütig. Liebe ist geduldig. Aber Liebe ist nicht blind … … und sie sieht nicht ewig zu, wie Emma leidet.
Genau das aber macht Evan so gefährlich – wenn er die Striemen auf ihrem Rücken entdeckt und die Brandwunden auf ihren Armen … wenn er herausfindet, dass ihre Stiefmutter sie brutal misshandelt, wird er sie befreien wollen aus dieser Hölle auf Erden. 
Und weil Emma das spürt, stößt sie Evan mit Nachdruck von sich. Den Menschen, dessen Liebe sie heilen könnte. Den Menschen, den sie am meisten begehrt. Weil diese Liebe sie das Leben kosten kann …

Emily – Emma – Em, ein Mädchen mit traurigem Schicksal. Ihr Vater ist früh gestorben, ihre Mutter ertränkt ihren Kummer im Alkohol. So lange, dass Emma mit 12 zu ihrem Onkel, seiner grausamen Frau und deren zwei Kleinkindern kommt. Die beiden geben Emma die Schuld am Tod ihres Vaters und dem Alkoholproblem der Mutter, ohne, dass sie was dazu konnte.
Doch Emma hat eine tolle beste Freundin – Sara. Das beliebteste Mädchen der Highschool. Doch sie ist auch Emmas einzige Freundin, denn Emma lernt viel um ein Stipendium für ein gutes Collage zu bekommen, um so der grausamen Familie zu entkommen.

Alles ändert sich allerdings, als Evan auf die Schule kommt. Die erste Woche bemerkt Emma ihn gar nicht, sie ist viel zu beschäftigt mit ihrer eigenen Welt und diese irgendwie aufrecht zu halten. Doch nachdem er sich einmal bemerkbar gemacht hat, geht er Emma nicht mehr aus dem Kopf. Und sie ihm auch nicht. Während er probiert ihr immer näher zu kommen, schottet Emma sich immer weiter ab, damit er nichts von ihrer Situation mitbekommt. Das Ganze geht so weit, dass Emma sich eben doch zu Evan hingezogen fühlt, was ihr zu Hause großen Stress und viele Schläge einbringt. Als sie auf dem Basketballspielfeld zusammen bricht und ins Krankenhaus gebracht wird, sind Sara und Evan am Ende. Doch dann will Emma Evan nicht mehr sehen, weil sie sich so schämt. Evan verlässt sie und es wird alles noch schlimmer…

Die Thematik hat mir gut gefallen, also so eine krasse Situation zu schaffen. Es gibt ja nur Dunkelziffern darüber wie viele Kinder zu Hause Gewalt ertragen müssen. Ich bin mir ganz sicher, die richtige Zahl dazu will auch gar keiner Wissen. Trotzdem wird Emma als eigenständiges, fleißiges, sportliches Mädchen beschrieben. Eigentlich jemand der beliebt sein sollte, aber Emma will das nicht, Emma will allein sein und erträgt nur Sara. Das macht sie irgendwie statt zur Sterberin, zu einer für mich noch interessanteren Person.
Zwar steht Emma die ganze Zeit im Mittelpunkt, doch auch Evan und Sarah werden gut Beschrieben, sodass es nicht nur bei dem einen Handlungsstrang bleibt.

Für mich eine tolle Liebesgeschichte, bei der ich direkt den zweiten Teil verschlingen möchte.

Montag, 18. April 2016

Montagsfrage 18.04

Wenn du liest, stellst du dir dann bewusst alles vor oder passiert das eher automatisch? Oder liest du einfach ohne Kopfkino?

Mein Unterbewusstsein schenkt mir immer Bilder. Je nach Geschichte dann ganz schreckliche oder wunderschöne. Ich kann das nicht steuern und meistens sind sie genau dann am deutlichsten, wenn die stelle am schlimmsten ist. Dann verfolgen mich diese Bilder auch oft in meine Träume.

Sonntag, 17. April 2016

der rechte weg

Brigitte Blobel (296 Seiten)


Linda ist wütend. Ihr Exfreund hat sie wegen einer Türkin verlassen, ausgerechnet. Noch dazu sollen in ihrem Dorf zweihundert syrische Flüchtlinge aufgenommen werden – laufen bald nur noch glutäugige Schönheiten durch die Straßen, die den Jungen den Kopf verdrehen? Auch ihre Eltern, die Fremdenzimmer vermieten, fürchten, dass bei den vielen Asylanten in der Stadt weniger Gäste kommen. Linda nimmt an einer Demo gegen die Flüchtlinge teil und lernt eine Gruppe Jugendlicher kennen, die genauso denken wie sie – nur noch radikaler. Linda macht mit, lässt ihrer Wut freien Lauf. Und gerät in einen Strudel, aus dem es kaum ein Entkommen gibt ...

Linda bzw. Gelinde wächst in einer Kleinstadt in der Nähe von Weimar auf. Als sie ihren Freund Dennis, mit dem sie seit 14 Monaten zusammen ist mit einer anderen sieht, kann sie das nicht verstehen. Sie war der festen Meinung, dass zwischen den beiden alles perfekt läuft. Traurig und verletzt weiß sie jedoch nicht an wen sie sich wenden soll, ihre Eltern können das sowieso nicht verstehen und durch Dennis hat sie ihren Mädels so langsam allen den Rücken zugekehrt. 
In der Schule wird Linda dann von Hannes angesprochen, er möchte Schulsprecher werden und das Linda ihm seine Stimme gibt. Dazu lädt er sie ein, gemeinsam mit ihm und seinen Freunden gegen das Asylbewerberheim das in der Stadt eröffnet werden soll zu demonstrieren. Ihre Mutter ist auch gegen Flüchtlinge und finden das ganze interessant, ihr Vater dagegen. Trotzdem schaut sie sich die Demo an und geht danach auch mit ins Stammlokal. Hannes ist so anders als Dennis. Vorsichtig, wohlerzogen, er kann so toll sprechen und Argumentieren. 
Schnell ist Linda verknallt in Hannes und er scheint auch was für sie zu empfinden, doch seine Freunde, seine Kameraden, die sind irgendwie seltsam… Als die ersten Asylbewerber ankommen weiß Linda nicht wie sie sich verhalten soll, ist sie nun für oder gegen Ausländer?

Eine fesselnde Geschichte aus zwei Sichten. Einmal Linda, die den Hauptpart einnimmt und dann immer wieder auch Passagen aus der Sicht von Jacub, einem syrischen Asylbewerber. 
Die Thematik ist sehr interessant, aber die Protagonistin Linda kann mich nicht so richtig überzeugen. Andererseits, naja… ich war noch nie in so einer Situation, aber als Leserin dachte ich von Anfang an, dass Linda doch sofort sehen müsste das das Nazis sind.
Vielleicht ist das anders weil die Geschichte im Osten von Deutschland spielt und im Ruhrgebiet natürlich alles kulturell viel weitgefächerter ist…


Der Ansatz und eigentlich auch die gesamte Geschichte hat mir gut gefallen, es sollte viel mehr Bücher gegen Nazis gegeben!

Samstag, 16. April 2016

Dying for beauty

Todd Strasser (256 Seiten)

 

Die 18-jährige Shelby liebt ihren Vater über alles. Er unterhält ein Fotostudio in der Stadt und erstellt hin und wieder Bewerbungsmappen für angehende Models. Als Shelby eines Tages plötzlich anonyme E-Mails erhält, die ihren Vater als Betrüger und Mädchenverführer bezeichnen, bricht für sie eine Welt zusammen. Kirby Sloan weist jegliche Anschuldigungen von sich, doch dann verschwinden drei Mädchen aus der Umgebung und in seinen Archivschränken finden sich ihre Modelmappen.

Shelby wohnt in einer Amerikanischen Kleinstadt und geht dort zur Highschool. Ihr Vater ist ein bekannter Fotograf, der sich nach einer wilden Zeit in New York, nun ein Fotostudio in dieser jenen Kleinstadt aufgebaut hat und damit zu seiner Familie zurückgekehrt ist. Ihr Vater ist für sie der tollste Mensch auf der Welt und Shelby kommt viel besser mit ihm, als mit ihrer Mutter klar, welche seit dem Tod ihres Bruders (Lungenentzündung) sehr zurückgezogen lebt. Als eines Tages die Polizei ihren Vater wegen vermisster Mädchen verhört und sie dazu noch seltsame Drohmails erhält, gerät ihre tolle heile Welt ins Wanken.
Schon bald wird klar, dass ihr Vater vielleicht doch nicht der ist für den sie ihn hält und ihr großer Schwarm, der für ihren Vater arbeitet, doch nicht der tolle Sunnyboy ist für den sie ihn immer gehalten hat. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin und einem Reporter der versucht das Verbrechen um die verschwunden Mädchen aufzuklären, möchte Shelby ihrem Vater helfen. Doch dieser verschließt sich immer weiter und es kommen sehr viele Lügen auf den Tisch. Für Shelby wird wird es immer schlimmer…

Eine krass ekelige Geschichte. Zwar ist schnell klar in welche Richtung es gehen könnte, doch mit der Lösung hätte ich nicht gerechnet.
Mir hat die Schreibweise von Trasser gut gefallen, die Geschichte ist sehr einfach lesbar und durch die ich-Form der Protagonistin auch sehr tiefgehend. Ich hab mich beim Lesen ziemlich geekelt und konnte das Buch trotzdem nicht aus der Hand legen. Habe es an einem Stück verschlungen ;)


Freitag, 15. April 2016

Bis aufs Haar

K.A. Harrington (288 Seiten)


Morgans Freund Flynn ist tot, gestorben bei einem Autounfall. Doch irgendetwas stimmt nicht. Es gibt keine Beerdigung, kein Grab, keine Aufzeichnungen über ihn im Krankenhaus. War es wirklich ein Unfall? Morgan beginnt nachzuforschen. Als sie zufällig Evan begegnet, werden ihre Zweifel immer lauter, denn Evan sieht haargenau so aus wie Flynn. Wie ist das möglich? 
Ihre Suche nach der Wahrheit führt Morgan nicht nur zu den verlassenen Orten der Stadt, sondern bringt sie Schritt für Schritt auch demjenigen näher, der im Geheimen die Fäden in der Hand hält. Morgan ahnt nicht, in welcher Gefahr sie schwebt, bis es beinahe zu spät ist.

Morgan ist ein Mädchen auf der Highschool, welche sie zusammen mit ihrer besten Freundin besucht. Die beiden sind im Jahr vor dem Collage. Während Toni eher abdreht und mutig ist, fotografiert Morgan gerne und bleibt lieber allein. Bis sie beim Fotografieren des verlassenen Freizeitparks der Stadt auf Flynn trifft. Sie verliebt sich sofort, auch wenn sie eigentlich nichts von ihm weiß. Er hat oft Stimmungsschwankungen und geht ungern aus, doch das alles nimmt Morgan hin, sie will einfach nur glücklich mit Flynn sein. Als dieser sich von ihr trennt, kann sie die Welt nicht mehr verstehen, doch genau in diesem Augenblick wird Flynn von einem Auto erfasst und stirbt im Krankenhaus.
Obwohl Morgan drei Monate später länger von Flynn getrennt ist, als sie ihn überhaupt kannte ist sie immer noch traurig. Toni probiert zwar sie immer wieder durch Partys etc. aufzuheitern, doch nichts will richtig klappen. Deswegen überredet Toni Morgan sich virtuell von Flynn zu verabschieden um damit das ganze abzuschließen. Als Morgan ein Foto von Flynn auf Friend Share hochladen möchte zeigt die Gesichtserkennung ihr jedoch einen anderen Namen an – Evan. Gemeinsam mit Toni probiert sie herauszufinden wer Evan ist und wer Flynn war oder handelt es sich etwa um ein und dieselbe Person?

Das Cover schrie für mich nach einem verrückten Thriller mit Clowns. Keine Ahnung wieso, aber für mich passen Cover und Titel / Geschichte nicht so richtig zusammen. Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Die Geschichte um Morgan ist sehr spannend erzählt und sie als Person ist mir von Beginn an sehr sympathisch. Besonders ihre Einstellung Jungs gegenüber. ;)


Goldkindchens spontane Lesenacht

Gerade auf facebook hab ich den Link zu Goldkindchens spontaner Lesenacht gesehen und wollte direkt mit dabei sein! Ist zwar jetzt schon spät, aber ein bisschen Lesen und Blogs gucken kann ich ja noch!


Vorabfragen: Welches Buch lest ihr oder wollt ihr lesen, und wie viele Seiten möchtet ihr schaffen?

Bis gerade habe ich "Bis aufs Haar gelesen" und wollte dann nur eben auf facebook ;) Werde jetzt mit "Dying for beauty" von Todd Strasser anfangen. Da der Thriller 250 Seiten hat, werde ich wohl probieren heute so die Hälfte noch zu schaffen (Wenn ich ihn nicht aus der Hand legen kann auch alles).


Die 18-jährige Shelby liebt ihren Vater über alles. Er unterhält ein Fotostudio in der Stadt und erstellt hin und wieder Bewerbungsmappen für angehende Models. Als Shelby eines Tages plötzlich anonyme E-Mails erhält, die ihren Vater als Betrüger und Mädchenverführer bezeichnen, bricht für sie eine Welt zusammen. Kirby Sloan weist jegliche Anschuldigungen von sich, doch dann verschwinden drei Mädchen aus der Umgebung und in seinen Archivschränken finden sich ihre Modelmappen.


1. Fragestunde: 
Wie hast du zu deinem Buch dass du heute liest gefunden?
Wo bist du gerade in deinem Buch?
Was bedeutet für dich Frühling?

Da ich nichts passendes zur Challange und Stimmung zu Hause hatte war ich heute in der Bücherei und hab mich umgeschaut was es da so schönes gibt. Dabei ist mir unter anderem dieser Thriller in die Hände gefallen. (:

Da ich noch nicht angefangen habe bin ich momentan erst so auf Seite 1.

Frühling ist für mich, dass es immer einen Neuanfang geben kann. Alles ist irgendwie öd und lahm, aber dann kommt der Frühling, alles fängt an zu blühen, die Sonne scheint, einfach Lachen und Glücklich sein. Außerdem hab ich den tollsten Mann der Welt im Frühling kennen gelernt. Das sagt doch alles! ;)


2. Fragestunde:
Habt ihr schon ein paar Seiten geschafft?
Wenn ihr weiter lest, dann sucht doch ein Zitat heraus, dass euch gut gefällt und zeig es mir, solltest du keines finden, nicht schlimm.

Bin jetzt auf Seite 28, 
"Warum muss bei dir eigentlich hinter jedem Mord gleich ein Serienkiller stecken."


3. Fragestunde:
Nascht ihr nebenbei?
Wie viele Seiten habt ihr bisher geschafft?

Neben den Lesen trinke ich gerade eine Mango-Maracuja-Schorle, richtig naschen also nicht, aber ein süßes Getränk gibt es schon.

Gelesen hab ich immer noch nicht wirklich viel, muss ja Blogs gucken und hab noch eine Rezension geschrieben, sonst sind die Eindrücke davon alle wieder weg bzw nicht mehr so präsent.

4. Fragestunde:
Habt ihr euer Ziel geschafft?  
Habt ihr Wohlfühltipps?

Die Hälfte des Buches habe ich tatsächlich gelesen, ein bisschen mehr wird gleich noch dazu kommen. 

Am liebsten lese ich auf der Couch oder im Bett, eingemummelt in mehrere Decken, viele Kissen um mich herum und dann noch was leckeres zu trinken dazu (Tee, Saft...).


Da wir mittlerweile nach 23Uhr haben werde ich langsam ins Bett gehen und da noch ein paar Seiten lesen, bevor ich gemütlich, kuschelig einschlafe. Ich wünsche euch noch eine tolle Lesenacht. :D

Fünf

Ursula Poznanski (384 Seiten)

 

Thanks for the Hunt
Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. An der bezeichneten Stelle wartet ein grausiger Fund: eine Hand, in Plastikfolie eingeschweißt, und ein Rätsel, dessen Lösung zu einer Box mit einem weiteren abgetrennten Körperteil führt. In einer besonders perfiden Form des Geocachings, der modernen Schnitzeljagd per GPS, jagt ein Mörder das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger von einem Leichenteil zum nächsten. Jeder Zeuge, den sie vernehmen, wird kurz darauf getötet, und die Morde geschehen immer schneller. Den Ermittlern läuft die Zeit davon, sie ahnen, dass erst die letzte Station ihrer Rätselreise das entscheidende Puzzleteil zutage fördern wird ...

Beatrice ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder, ihr Mann stalkt sie, er will die Kinder für sich. Aber Beatrice ist stark, sie möchte verantwortlich für die Kinder sein, auch wenn das oft schwierig mir ihrer Arbeit zu vereinbaren ist, denn sie ist Polizistin.
Als sie die Leiche einer Frau auf einer Kuhweide entdecken, beginnen zunächst die normalen Ermittlungen. Doch schnell wird klar das hier irgendwas nicht stimmt, denn die Frau hat Koordinaten auf ihre Füße tätowiert bekommen. Beatrice und ihr Kollege Florin steigen tief in die Welt des Geocachings ein, denn bei den Koordinaten wartet ein grausamer Cache auf sie. Leichenteile. An denen Blut der ersten Leiche klebt. Während Beatrice und Florin Rätsel für Rätsel lösen um durch die grausamen Chaches den Mörder zu finden verschwinden immer mehr Leute. Aber wo ist die Verbindung?
Und dann bekommt Beatrice auch noch SMS vom Mörder, welcher sie geradezu verhöhnt und scheinbar auch alles aus ihrer grausamen Vergangenheit weiß….

SO GEIL! Nach Erebos mein zweiter Poznanski, naja mit fremd, eigentlich der Dritte! Wooooow so toll geschrieben! Erebos gehört zu meinen Lieblingsbüchern, aber keine Ahnung warum ich danach nicht mehr von ihr gelesen habe. Das wird sich jetzt ändern! :D

Beatrice ist eine starke Frau, eine tolle Protagonistin. Eigenständig, manchmal durch ihre Gefühle zu Florin etwas verunsichert, aber so eine gute Ermittlerin. Über sie erfährt man ziemlich viel, über Florin eher weniger, dabei wünsche ich den beiden so sehr ein Happy End! *.* Gut das es noch mehr Teile gibt!


Donnerstag, 14. April 2016

Eva's Leseabend im April


Heute nehme ich am Leseabend der lieben Eva teil. Dabei sind ganz viele tolle Leute die ich in diesem Rahmen (und vor allem ihre Blogs) auch kennen lernen möchte.

Ich freu mich schon so!



Vorabfrage: Welches Buch begleitet euch heute durch den Leseabend?

Heute möchte ich mit "Bis aufs Haar" von K. A. Harrington loslegen. 

Morgans Freund Flynn ist tot, gestorben bei einem Autounfall. Doch irgendetwas stimmt nicht. Es gibt keine Beerdigung, kein Grab, keine Aufzeichnungen über ihn im Krankenhaus. War es wirklich ein Unfall? Morgan beginnt nachzuforschen. Als sie zufällig Evan begegnet, werden ihre Zweifel immer lauter, denn Evan sieht haargenau so aus wie Flynn. Wie ist das möglich? 
Ihre Suche nach der Wahrheit führt Morgan nicht nur zu den verlassenen Orten der Stadt, sondern bringt sie Schritt für Schritt auch demjenigen näher, der im Geheimen die Fäden in der Hand hält. Morgan ahnt nicht, in welcher Gefahr sie schwebt, bis es beinahe zu spät ist.

Da bald meine Abschlussprüfung ansteht muss ich dazu noch Geschäftsprozesse lernen -.- Aber ich glaube Industriebetriebslehre - Management betrieblicher Prozesse hat keinen Klappentext ;)




1. Frage: Was ist dein Lieblingsgenre? Und welches Genre geht für dich gar nicht?

Lieblingsgenre? Passt zu meiner Monatschallenge ;) 
Ich lese sehr gerne Fantasy, also am liebsten Dystopien, aber auch gerne mal was über Feen oder andere Fantasiewesen. Ansonsten lese ich gerne Jugendbücher, einfach weil die meisten gut und einfach zu lesen sind und "vor sich hin plätschern". Krimis / Thriller lese ich auch gerne... Mhm, sogar ab und an Erotikgedönse, weil ich auch manchmal Schnulzen lese. Da ist es ja gerade sehr modern auch den Sex genauestens zu schildern (auf diese Beschreibung würde ich meistens gerne verzichten).

Also ich bin wahrscheinlich irgendwie Querbeetleserin xD Es gibt nichts wozu ich direkt nein sagen würde. Sobald ich ein Cover toll finde, möchte ich das Buch haben - egal welches Genre. Wenn dann der Klappentext mir noch zusagt, ist es meistens auch direkt gekauft! ;)

Lesestatus: Seite 1 von 285


2. Frage: Deine Meinung zum Cover deines Buches. Hättest du ein anderes gewählt oder doch lieber das genommen? 


Für mich ist auf dem Cover irgendwie ein verrückter Clown abgebildet und es wirkt generell irgendwie abgedreht. Bei dem Titel hätte ich mir gut auch Zwillinge vorstellen können, aber vielleicht ist das wieder zu einfach ;)

Lesestatus: Seite 62 von 285
Geschäftsprozesse läuft, hälfte des Lernpensums für heute durch.



Frage 3: Welche Eigenschaft(en) (positiv oder negativ) ist euch an eurer/euerem Protagonisten/Protagonistin als Erstes aufgefallen?

Positiv ist mir direkt aufgefallen wie sensibel Morgan ist. Ich meine damit nicht, dass sie bei jedem kleinen bisschen direkt anfängt zu heulen oder ein Softie ist, nein sie reagiert in vielen Situationen toll und durchdacht.
Z.B. ist ihr Freund sehr verschlossen, er möchte zunächst nicht von sich oder seiner Familie erzählen, das kommt schritt führ schritt, weil sie ihn nicht bedrängt. Dazu hat Morgan eine beste Freundin Toni, bei ihr zu Hause geht es gerade drunter und drüber, ständig Stress mit den Eltern. Morgan holt sie immer raus, lässt sie bei sich sein, auch wenn sie selbst gerade Zeit für sich bräuchte. Sie ist einfach irgendwie in vielen belangen die beste Freundin die man sich vorstellen kann.
Negativ finde ich Evan, Morgans Freund. Sehr verschlossen und man versteht kein bisschen was in ihm vorgeht. Reecer mit seinem obercoolen Gehabe geht mir auch auf die nerven.

Lesestatus: Seite 117 von 285
Kaum weiter gelernt :(



Frage 4: Was würdest du als beste Freundin/bester Freund deinem Hauptprotagonisten jetzt gerne sagen?

Vertrau Evan NICHT! Vertraue niemandem! Sprich erstmal mit deinen Eltern über die Sache bevor du dich auf einen neuen Freund einlässt.
Ich glaube Morgan muss mehr Hilfe von außen zulassen, dann kann sich alles gut richten.

Lesestatus: Seite 139 von 285
Wieder mehr gelernt als gelesen, aber mit dem Lernen bin ich für heute durch. :D



Frage 5: Lies bis zum Ende der Seite und poste uns den letzten Satz der aktuellen Seite.

"Wenn die Toten erst einmal von uns gegangen sind, kehren sie nicht wieder zu uns zurück."

Na gut, das war eine leichte Aufgabe/Frage. 

Lesestatus: Seite 157 von 285
Hab weder gelesen noch gelernt, sondern stattdessen telefoniert. xD Und gleich geht es dann ins Bett, sonst schaff ich es morgen nicht zur Arbeit.

Wünsche euch noch einen schönen Leseabend, bin dann das nächste Mal wieder dabei :*

Montag, 11. April 2016

Montagsfrage 11.04


Wenn du ein/e Buch(-reihe) restlos vergessen könntest, um es/sie nochmal neu zu lesen, welche/s wäre das?


Schwierig! Richtig Schwierig! 

Ich glaube die David Hunter Reihe von Simon Beckett hat mich beim ersten Mal richtig krass gefesselt und tut es jetzt auch beim fünften oder weiß Gott wie oft lesen, immer noch. Trotzdem, noch mal die Charaktere, das Grauen kennen lernen, noch mal lesen wie Davids Leben immer wieder erschüttert wird und er trotzdem die krassesten Fälle löst... Ja doch, die Reihe möchte ich schon noch mal "ganz neu" lesen.

Das Rachespiel

Arno Strobel (352 Seiten)


Erfüllst du deine Aufgabe, kommt er frei. Erfüllst du sie nicht, wird er sterben.
Frank Geissler glaubt an einen Scherz, als er die Website aufruft: Ein Mann, nackt, am Boden festgekettet, in Todesangst. Daneben ein Käfig voller Ratten, unruhig, ausgehungert.
Frank kann den Mann retten, heißt es. Aber nur wenn er Teil des »Spiels« wird und seine erste Aufgabe erfüllt. Angewidert schließt er die Website, doch kurz darauf ist der Mann tot. Und Frank beginnt zu zweifeln. Hätte er dem Unbekannten helfen können? Hätte er nicht sofort die Polizei informieren müssen? Aber es ist zu spät. Und nicht nur für den Toten. Auch Frank ist schon mittendrin. Mittendrin in einem Spiel, in dem er einer der Vier ist, einer der vier Kandidaten, für die es um alles geht. Um ihr eigenes Leben. Aber auch um das Leben aller, die ihnen etwas bedeuten …


Frank ist glücklicher Vater einer 15 jährigen Tochter und liebt diese, genauso wie seine Frau über alles. Eines Samstags findet er einen USB Stick in seinem Briefkasten, welcher ihn auffordert zu einer bestimmten Uhrzeit eine Website zu besuchen. Dort sieht er wie ein Mann bei lebendigem Leibe von Ratten gefressen wird. Dazu wird er dazu aufgefordert bei einem Spiel mitzumachen, die erste Mutprobe sei es über ein Brückengeländer zu balancieren. Frank hält die Nachrichten zunächst für einen Marketinggag, danach für einen verdammt schlechten Scherz. Die nächste Nachricht fordert ihn auf, zusammen mit seinen Jugendfreunden einen alten Atomschutzbunker zu besuchen. Seit einer grausamen Mutprobe im Alter von 13 Jahren, haben diese allerdings keinen Kontakt mehr.
Da Frank das ganze suspekt ist und er sich und seine Familie beschützen will, nimmt er diesen Kontakt allerdings wieder auf und sie treffen sich am Bunker. Dort beginnt das eigentliche Spiel, ein Spiel in welchem nur 2 Spieler überleben können, ein Spiel in dem man niemandem Vertrauen darf, am wenigsten seinen Mitspielern…

Brrrrr ekelig, Ratten! Viel zu viel Kopfkino, viel zu eklige Bilder.

Mir hat das Buch gut gefallen, doch irgendwie war mir zu schnell klar wär Täter ist. Vielleicht habe ich bei meinem fünften Strobel in 10 Tagen einfach ein Gefühl dafür entwickelt. Jedenfalls hat mir deswegen das Buch am wenigsten von ihm gefallen. Es gibt viele ähnliche Bücher und ich lese diese immer wieder gerne, aber das hat mich leider nicht so sehr gepackt. Vielleicht auch einfach wegen der ganzen ekeligen Ratten.

Donnerstag, 7. April 2016

Der Sarg

Arno Strobel (384 Seiten)


 Sie konnte nicht einordnen, was diese Schwärze zu bedeuten hatte. Aber sie war überall. Und es gab keinen Ausweg.
Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt.
Zur gleichen Zeit hat Eva, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Mitte 30, einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen …

Ein Menkhoff Fall. (:
Nachdem ich „Das Wesen“ und „Das Skript“ gelesen habe, dachte ich in Strobels Psychothrillern seien immer neue Ermittler am Werk. Stattdessen kam nun Kommissar Menkhoff wieder vor, der auch in „Das Wesen“ ermittelt. Nun ist er aber in Köln, statt in Aachen, da er nach dem Fall dort, sich eine neue Stelle suchen musste. Auch seine Familie ist zersplittet, seine Frau will die Scheidung. In Aachen hat Menkhoff zunächst einen schweren Stand, weil viel über seine Versetzung gemunkelt wird, besonders als er dann noch zum Chef der laufenden Ermittlung berufen wird.
In der Ermittlung geht es um den Mord an Inge, welche lebendig in einer Holzkiste begraben und grausam erstickt wurde. Sie hat eine große Schwester „Eva“, eine der Protagonistinnen. Dazu gibt es noch einen Mann, dessen Namen man nicht erfährt und Britta, eine etwas derbere Persönlichkeit.
Eva träumt immer wieder davon auch in einem Sarg lebendig begraben zu werden, deswegen begibt sie sich in Therapie. Doch sie ist sich unsicher wie viel sie dem Therapeuten anvertrauen kann – schließlich hatte sie immer schon Erinnerungslücken.
Menkhoff und seine neue (dienstliche) Partnerin Jutta, haben schwer zu knacken an dem Fall, denn irgendwas an Evas und Inges Familie ist faul. Evas Mutter starb bei der Geburt, ihr Vater heiratet schnell eine neue Frau, welche Eva aber nur quält, als dann noch Manuel zur Welt kommt, dreht die Mutter völlig ab, doch dann stirbt Manuel…

Krass, krass, krass! Also ein richtig gutes Buch. Das Ende woooow, wäre ich mal wieder nie drauf gekommen, aber die Thematik echt interessant und verdammt gut auf den Punkt gebracht.

Arno Strobel hat es mal wieder geschafft mich so zu fesseln, dass ich das Buch gar nicht weglegen konnte und an einem Stück runter lesen musste. 

Mittwoch, 6. April 2016

Das Skript

Arno Strobel (400 Seiten)


Wenn Bestseller Angst machen
Eine Studentin bekommt per Post rätselhafte Botschaften zugeschickt – auf Menschenhaut geschrieben. Die Polizei verdächtigt den früheren Bestsellerautor Christoph Jahn: In dessen Roman schneidet ein Serienkiller jungen Frauen die Haut vom Körper, um darauf den Anfang seines Romans, der von allen Verlagen abgelehnt worden ist, auf grausige Weise neu zu schreiben. So erhofft er sich die Aufmerksamkeit für sein Werk, die es seiner Meinung nach verdient hat. Doch Jahn schiebt die Schuld auf einen geisteskranken Fan, der bereits vor Jahren Verbrechen aus seinen Romanen ›nachgestellt‹ haben soll, aber nie gefasst wurde. Die grausige Geschichte scheint sich zu wiederholen …
Ein Entführungsfall, ein Serienkiller und ein Hauptverdächtiger mit beängstigender Phantasie: Brutal raffiniert erzählt Arno Strobel eine furchterregende Geschichte mit doppeltem Boden.

Kommissar Erdmann arbeitet das erste Mal mit Hauptkommissarin Matthiessen zusammen, in der BAO Heike, welche Matthiessen Stellvertretend leitet. Allerdings kommt sie mit ihrem Boss nicht besonders gut klar, was im gesamten Team zu reiberein führt. Auch Erdmann weiß zunächst nicht, was er von Matthiessen halten soll, im Laufe der Ermittlungen wird ihm allerdings klar, das Matthiessen eine tolle Frau und eine super Polizistin ist.

In der Bao Heike geht es um die Entführung von Heike Kleenkamp, Tochter des Chefs des Hamburger Tagesblattes (HAT). Kurs darauf taucht ein auf menschlicher Haut geschriebener Romananfang auf. Auf Heikes Haut. Noch am selben Tag wird eine Leiche gefunden. Allerdings nicht die von Heike, sondern von einer unbekannten, bisher nicht vermisst gemeldeten Person, welcher die Haut vom Körper abgezogen worden ist.
Der Romananfang ist der selbe, wie in „Das Skript“ ein Roman eines Autors, dessen Bücher sich eher schlecht verkaufen. Allerdings hat sich bei ihm vor Jahren schon mal etwas Ähnliches ereignet. Ein Teil eines seiner Bücher wurde nachgestellt, viele Menschen starben und der Täter wurde nie gefasst. Die Geldsorgen des Autors und der Segen dem ihm ein paar mehr verkaufte Bücher einbringen würden und sei es durch so grausame Taten, lässt ihn sofort verdächtig erscheinen. Doch es gibt noch mehr Personen die irgendwie Dreck am Stecken haben, wie zum Beispiel die Buchhändlerin die den Autor so sehr verehrt und auch ein unzufriedener Lektor hätte ein Motiv…

Wooooow! So ein hammer geiles Buch! Ich habs verschlungen!

Die Kapitel sind wieder abwechselnd geschrieben, einmal die Ermittlersicht durch Erdmann, allerdings nicht in Ich-Form und auf der anderen Seite das was Heike passiert. Es ist ziemlich grausam sich vorzustellen wie die Haut abgezogen wird, aber dennoch so gut geschrieben das man mehr wissen will und ich mich zumindest auch nicht geekelt habe. Bin immer noch ganz geflasht von dem tollen Buch, aber auf das Ende wäre ich nie gekommen.

Montag, 4. April 2016

Montagsfrage 04.04


Was haltet ihr von Büchertausch, z.B. via Bookcrossing oder offenen Bücherschränken?

Bookcrossing hab ich noch nie gemacht, wenn ich aber mal ein Buch finde werde ich auf jeden Fall auf der Bookcrossing-Seite etwas schreiben.

Bücherschränke dagegen finde ich toll. Letztens habe ich einen bei mir in der Nähe entdeckt und war seitdem auch schon ein paar mal da gucken und habe Bücher getauscht. Leider sind viele Bücher dort in einem nicht ganz so guten Zustand, oder meeega alt und nicht wirklich interessant für mich.

Generell finde ich jede Art von Büchertausch toll, denn oft kauft man sich eins, liest es einmal und dann steht es im Regal und wird selten noch mal raus genommen oder öfter als zweimal gelesen. Aus Platzgründen und um andere an der tollen Geschichte teilhaben zu lassen, sollte man es auf jeden Fall teilen. :D


Das Wesen

Arno Strobel (368 Seiten)



Ein kleines Mädchen stirbt, und der Hauptverdächtige wandert in den Knast – unschuldig? 15 Jahre später: Wieder verschwindet ein Kind, und der Albtraum beginnt von vorn – für die Ermittler und den Täter von damals. 

Ein verurteilter Psychiater und ein besessener Kommissar – ein erbittertes Psychoduell um Schuld und Rache

Die Kommissare Menkhoff und Seifert arbeiten schon seit 16 Jahren zusammen für die Mordkommission in Aachen. Zu Beginn ihrer gemeinsamen Dienstzeit, überführten sie einen Kindermörder (Dr. Lichner, Psychotheapeut) anhand eines Indizienprozesses. Nun ist die Tochter dieses Mannes, der gerade 2 Jahre wieder außer Haft ist, verschwunden und es ermitteln die gleichen Kommissare.
Die beiden sind sehr überrascht das sie nach einem Anruf in welchem es um ein Verschwundenes Kind geht, bei der Adresse auf Dr. Lichner treffen, welchen sie gemeinsam vor 16 Jahren ins Gefängnis gebracht haben. Er leugnet ein Kind zu haben.
Besonders Menkhoff geht die neue Geschichte sehr nahe, denn er war mit der ehemaligen Lebensgefährtin von Dr. Lichner eine Zeit lang liiert und ist nun umso wütender das schon wieder ein Kind in Dr. Lichners Umfeld verschwunden ist. Er verdächtigt ihn sofort wieder und ist blind vor Hass. Doch dann stoßen die beiden auf eine zweite Wohnung von Dr. Lichner und dort auf Patientenunterlagen der gemeinsamen Verflossenen…

Die Geschichte spielt abwechselnd 1994 und 2009, die beiden Jahre in denen die beiden Mädchen verschwanden und ist in Ich-Form von Dr. Seifert aus geschrieben. Zwar bleibt alles irgendwie Subjektiv, da Seifert wenig über seine eigenen Gefühle zum Fall erzählt, sondern eher darüber wie sich seine Einschätzung Menkhoff gegenüber verändert.

Mir fiel es verdammt schwer in die Geschichte rein zu kommen, da ich das mit 1994 und 2009 irgendwie am Anfang übersehen habe, auch später musste ich oft zurückblättern um zu schauen in welcher Zeit das Kapitel gerade spielt. Doch es hat mich sobald ich den Dreh etwas raus hatte total gefesselt.


Der Titel „Das Wesen“ passt rückblickend sehr gut, da ich die ganze Zeit auf etwas Frankensteinmäßiges gewartet habe. Irgendwann wird es aber verständlich und dann ist er perfekt gewählt.

Für mich ein wunderbarer Psychothriller, den ich jedem weiterempfehlen würde!

Sonntag, 3. April 2016

Die Partypille

Helen Vreeswijk (336 Seiten)


Während ihre Freunde aus Neugier kiffen, will Sanne vor allem eins: vergessen. Doch abschalten kann sie nur noch, wenn sie Ecstasy schluckt, mit dem ihr Kumpel Erik dealt. Der 17-Jährige träumt vom schnellen Geld, genau wie Joop, sein Boss. Joop versucht, auf eigene Faust Ecstasy herzustellen, auch wenn er von Chemie keine Ahnung hat. Egal - seine Kunden fragen nicht, woher der Stoff kommt. Und auch Erik hält die Pillen für ungefährlich. Dass sie nicht nur abhängig machen, sondern in falscher Zusammensetzung auch lebensbedrohlich sein können, erkennen alle erst, als es zu spät ist.

Sanne und Emma sind Zwillinge, die in einer normalen, intakten Familie aufwachsen. Während Emma es sich mit der Schule schwer tut, bleibt Sanne eher im Hintergrund, fühlt sich aber Unwohl im Schatten ihrer Schwester. Als Emma zu einer Party wegen einer schlechten Note nicht mit darf, geht Sanne alleine mit ihrer Clique aus. Gemeinsam probieren sie aus, wie es ist zu kiffen. An dem Abend tut „Stijn“, ein bekannter der Clique der ihnen zeigt wie man Joints dreht, Ko-Tropfen (GHB) in Sannes Glas. Ihr wird schwindelig und sie wird von Stijn vergewaltigt.
Danach beginnt das Horrorkarussel. Sanne weiß nicht was passiert ist, kann sich aber durch das Blut in ihrer Unterhose und die Verletzungen genau vorstellen was geschehen ist. Ein Junge der Clique „Gopal“ hat das ganze Beobachtet, aber Angst vor Stijn, deswegen gibt er es Sanne gegenüber zunächst nicht zu. Diese isoliert sich immer mehr und auch Emma weiß nicht mehr mit ihr umzugehen. Noch schlimmer wird es als „Erik“, auch ein Mitglied der Clique, anfängt zu Dealen und Sanne so viel leichter an den Stoff kommt…

Die Geschichte hat drei Handlungsstränge. Im ersten geht es um die Clique mit Sanne und Emma, im zweiten um den Dealer Joop und im dritten um die polizeilichen Ermittlungen im Drogenumfeld.
Für mich war der erste am interessantesten. Also wie Sanne sich durch die Vergewaltigung verändert und wie ihr Umfeld darauf reagiert, wie machtlos alle sind.

Es war jetzt mein zweites Buch von Helen Vreeswijk und trotzdem weiß ich nicht was ich von der Schreibweise halten soll. Im ersten Kapitel ist bei ihr immer eine Art Epilog, welcher aber nicht als dieser gekennzeichnet ist. Dadurch wird man schon irgendwie in eine bestimmte Richtung gelenkt, für mich aber deutlich zu stark, da vieles für mich an Spannung für mich verloren gegangen ist. Trotzdem ist die Geschichte gut zu lesen und irgendwie ziemlich fesselnd durch das Tabuthema Drogen.

Samstag, 2. April 2016

Montagsfrage 28.März




Montagsfrage: Wie lange brauchst du im Schnitt für ein Buch von ca. 300 Seiten? War das schon mal anders?

Die Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Wahscheinlich kommt es auf die Geschichte an. Meistens hab ich auch gar nicht die Zeit ein Buch am Stück zu lesen. Im Schnitt lese ich 100 Seiten pro Stunde, wenn es leicht zu lesen ist - also z.B. ein Jugendbuch. Bei Anspruchsvolleren oder aber auch Büchern mit einem hohen Fremdwörteranteil (also Wörter die mir Fremd sind, weil ich mich in dem Bereich in dem das Buch spielt nicht gut auskenne), da brauche ich mehr Zeit pro Seite.

300 Seiten, ungestört, ungefähr also 3 Stunden. (:

Chatroomfalle

Helen Vreeswijk (304 Seiten)


Ein regnerischer Tag im Juni, irgendwo in der niederländischen Provinz. Zwei Mädchen liegen bewusstlos hinter einer Bushaltestelle. Was ist passiert?
Marcia und Floor kennen sich seit der siebten Klasse. Nach der Schule treffen sie sich, um im Internet zu surfen. Denn richtig süße Jungs lernt man nur im Chatroom kennen, davon ist Marcia überzeugt. Dass manche Jungs sie auffordern, sich auszuziehen, macht die Sache nur noch prickelnder. Was können ihnen die Typen hinter ihren Rechnern schon anhaben? Da landet das Angebot einer Modelagentur in Floors Posteingang. Im Internet bewundern die Mädchen die tollen Bilder der Models - um sich dann voller Hoffnungen auf den Weg zum Fotoshooting zu machen.


Floor ist schüchtern, liest gerne, macht sich nicht viel aus ihrem Äußeren – Marcia ist genau das Gegenteil. Immer etwas aufgedreht, laut, hübsch, möchte immer die Schönste sein. Aber genauso wie die beiden Unterschiedlich sind, gehören sie als beste Freundinnen zusammen.
Zuerst chattet nur Marcia mit vielen unterschiedlichen Jungs auf Flirtportalen, Floor weiß nicht wirklich was damit anzufangen, besonders nachdem ein Unbekannter vor der Webcam für die beiden masturbiert, fühlt sie sich eher abgestoßen. Doch Marcia überredet sie, auch einfach mal ein paar Fotos online zu stellen und zu schauen, ob nicht DER Typ sich meldet. Stattdessen kommt es allerdings etwas anders. Floor bekommt ein Modelfotoshooting angeboten. Das Ganze wirkt professionell und Marcia ist direkt Feuer und Flamme, sie will auf jeden Fall dabei sein, ihre Freundin darf sich diese Chance schließlich nicht entgehen lassen. Gemeinsam mit Floors Mutter, bekommen sie Floor dazu zum Friseur zu gehen und generell mehr aus sich zu machen. Nach einem Probeshooting, das für beide gut verläuft, werden sie zu einem Tagesshooting in der Agentur eingeladen. Dort allerdings verläuft nicht alles so wie die beiden sich das vorgestellt haben, denn der Agenturchef verlangt das sich die beiden immer weiter ausziehen und als diese nicht mehr wollen kommen sogar Drogen ins Spiel…

Ab diesem Punkt hat der Leser nicht nur die Sicht der beiden Mädels, sondern es kommt zu polizeilichen Ermittlungen. Für mich war danach zu wenig über die beiden da und zu viel Polizei. Ich hätte gern noch mehr zu ihnen erfahren, wie sie mit der Tat umgehen und wie die beiden sich verändern.

Trotzdem ist das Buch sehr flüssig und zügig zu lesen. Ein Jugendbuch klar, aber gibt es diese Probleme nicht auch noch danach? Das Internet ist so groß, wer weiß da schon was mit meinen Daten geschieht, geschweige denn wer all die Bilder die man so per WhatsApp verschickt, sonst noch so sehen kann…

Für mich war dieses Buch eine gelungene Abwechslung von den ganzen Fantasy Romanen die ich sonst so lese. Deswegen habe ich mir auch „Die Partypille“, ebenfalls von Helen Vreeswijk besorgt. 

Abgründig

Arno Strobel (240 Seiten)


Eine Bergtour. Ein Unwetter. Ein Mord.
Eingesperrt auf engstem Raum, ohne Aussicht auf Rettung, erkennt man ganz neue Seiten an seinen "Freunden".Hässliche Seiten.Tödliche Seiten ... Geplant war eine lässige Bergtour - auf eigene Faust auf die Zugspitze und wieder zurück, bevor die anderen im Camp etwas merken. Doch als die kleine Gruppe um Tim am Morgen aufbricht, scheint das Unglück vorprogrammiert. Sie geraten in ein heftiges Unwetter und müssen in einer verlassenen Hütte Unterschlupf suchen. Sie wissen nicht, wo sie sind, sie haben keine Möglichkeit, mit dem Rest der Welt Kontakt aufzunehmen, und sie sitzen fest. Solange Sturm und Regen toben, ist an einen Abstieg nicht zu denken. Zunehmend liegen die Nerven blank und Vorwürfe machen die Runde, schließlich kommt es sogar zur Prügelei. Am nächsten Morgen ist einer von ihnen verschwunden. Zurück bleibt eine Blutlache - und die Frage, ob es unter ihnen einen Mörder gibt.

Tim wohnt in Saarbrücken und möchte unbedingt mal die Berge kennen lernen. Von denen gibt es ja nicht besonders viele im Saarland. Dies möchte er in einem Feriencamp für Jugendliche tun, doch schon bevor er richtig angekommen ist, trifft er am Bahnsteig auf Ralf – einen Riesenangeber, der sich ach so gut in den Bergen auskennt und aus München kommt. Von Beginn an weiß Tim nicht besonders viel mit Ralf anzufangen und ist froh, dass die beiden nicht in einer gemeinsamen Hütte untergebracht sind. Doch Ralf ist es egal wo er schlafen soll, er schart schnell eine kleine Gruppe von Jugendlichen (auch Mädchen um sich). Da Tim Lena süß findet, die auch irgendwie zu Ralfs Anhängern gehört, schließt er sich der Truppe doch an. Schnell wird ihnen im Camp aber langweilig. Immer die gleichen Hügel zu besteigen und statt richtiger Wanderungen mit Kletteranteilen, stattdessen nur langweilige Spaziergänge.
Da schlägt Ralf vor auf eigene Faust die Zugspitze zu erkunden. Er kennt sich schließlich aus, war schließlich mit seinem Vater schon oft genug oben. Nachdem er alle, einschließlich mit Lenas Hilfe auch Tim davon überzeugt bekommt, beschließen sie am nächsten Morgen aufzubrechen.
Doch dann wird die Wanderung viel schwerer als erwartet und das Wetter schlägt um. In Regen und Sturm probieren die Jugendlichen irgendwie zu überleben. Als sie eine Hütte erreichen wird es aber nicht besser sondern schlimmer, denn am nächsten Tag ist Ralf weg – und überall ist Blut. Besonders auf Tims Händen und in seinem Gesicht. Doch ist er wirklich ein Mörder? Er selbst kann die Frage nicht beantworten, schließlich hat er als Schlafwandler auch schon einmal seine Mutter verletzt und dazu noch der ganze Wodka…

Seit ich im März bei einer Lesung von Arno Strobel und Ursula Poznanski im Stuttgarter Senatorium war, wollte ich nach „Fremd“ unbedingt mehr von den beiden Lesen. Das Buch hat mich auf jeden Fall von Arno Strobel noch weiter überzeugt. Am Anfang geht es viel um den Konflikt zwischen Tim und Ralf, eben auch wie bescheuert Ralf sich verhält und wie sympathisch Tim dagegen ist. Für mich wurde es dann aber deutlich spannender und kurzweiliger als Lena dazu kommt. Ein kleines bisschen Lovestory schadet ja nicht, auch wenn diese zum Glück auch nicht zu sehr in den Vordergrund gerät. Stattdessen wird Tim durch das Schlafwandeln immer interessanter, genauso wie einige Fakten die so einfließen, z.B. das jede zweite Kind schon mal Schlafgewandelt ist.


Für mich war es definitiv nicht das letzte Buch von Arno Strobel das ich lesen werde. Die Geschichte hat mir gefallen, aber ich wusste auch das es ein Jugendbuch ist. Als Thriller für Erwachsene bestimmt auch geeignet, aber die sind ja meist noch deutlich grausamer. Mehr so wie „Fremd“. ;)

Book Elements - Die Welt hinter den Buchstaben

Stefanie Hasse (236 Seiten)


**Pass auf, was du liest, denn du könntest dich plötzlich im Buch wiederfinden…**
Endlich ist alles so, wie es sein sollte: Die Buchhelden bleiben in ihren Romanen, die Leser verfügen frei über ihre Fantasie und die Wächter der Bibliotheca Elementara sind zu ganz normalen Menschen geworden. Doch dann verschwinden ausgerechnet die beiden Bücher, die den Anfang und das Ende aller Geschichten markieren. Lin ist außer sich. Als auch noch ihre Fähigkeiten wiederkehren und Buchfiguren mit ominösen Botschaften an die Wächter herantreten, wird ihr klar, dass die Buchwelt an Macht gewonnen hat. Doch es ist bereits zu spät. Auch Lin wird der Realität entrissen und befindet sich plötzlich in »Otherside«, dem Buch, das ihr Herz schon einmal durcheinandergebracht hat…

Zum Ende des ersten Teils sind Elisabeth und Thyra besiegt, alle Seelenlosen sind zurück in ihre Bücher gekehrt. Leider haben die Wächter ihre besonderen Fähigkeiten verloren, also Lin ihr Luftelementar, Ric das Feuerelementar… Trotzdem läuft es mit den beiden besser als je zu vor. Leider stört Nat (Rics kleine Schwester) immer im falschen Augenblick.
Obwohl eigentlich alles normal sein sollte und keiner von ihnen mehr außergewöhnlich, passieren seltsame Dinge im Institut und immer wieder tritt Josh, ein Feuerelementar negativ in den Vordergrund. Er belauscht und Verfolgt Ric und Lin immer wieder. Als sie ihn zu Rede stellen, erzählt er ihnen das er Geschichten verändern kann. Kurz darauf verschwindet Lin. Ric möchte alles tun, damit er Lin zurück bekommt, dabei weiß er nicht mal wo er anfangen soll zu suchen... 

Im Gegensatz zum ersten Teil ist nicht alles aus Lins Sicht geschrieben, sondern diese Wechseln sich mit Passagen aus Rics Sicht ab. Dadurch erfährt man mehr über Rics Gefühle und damit auch über die Gründe seines Handelns. Lin ist verliebt in Ric und dieser auch unsterblich in Lin. Zac ist mal wieder der Bösewicht und trotzdem ist in diesem Buch alles anders. Wieder erinnern mich viele Abschnitte an Tintenherz und damit wie es ist in einer Buchwelt gefangen zu sein in welche man erst unbedingt wollte und die dann doch gefährlicher ist, als man sich es je eingestehen wollte. Schließlich ist man beim lesen ja nie selbst betroffen!

Mir gefällt die Reihe sehr gut und bald werde ich mir auf jeden Fall den dritten Band kaufen. Für alle die genauso wie ich von Tintenherz schwärmen, ist diese Reihe auf jeden Fall ein Muss. 


(Die Rezension zählt noch zur März Challenge)