Freitag, 18. März 2016

Clone Rebellion - Verrat

Steven L. Kent (450 Seiten)
Die Erde im Jahr 2516: Menschen bevölkern alle sechs Arme der Milchstraße. Die despotische Vereinigte Obrigkeit kontrolliert die Erdkolonien mithilfe eines mächtigen Militärs, das fast vollständig aus Klonen besteht - bis die außerirdischen Avatari die Kontrolle über alle Planeten - bis auf zwei - an sich reißen.

Nachdem sie ein letztes Gefecht ausgestanden haben, um Neu-Kopenhagen vor dem anrückenden außerirdischen Feind zu verteidigen, werden Lieutenant Wayson Harris und die anderen überlebenden Klone in ein abgelegenes Umsiedlungslager geschickt. Die obersten Militärs suchen nach jemandem, dem sie die Schuld für die Dezimierung der VO-Republik zuschieben können. Und wer wäre besser dafür geeignet als diejenigen, die geboren wurden, um geopfert zu werden? Doch Lieutenant Harris ist fest entschlossen zurückzuschlagen, mit der ganzen Feuerkraft, die er aufbringen kann …

Harris ist mittlerweile „Befeier“ und Offizier, was einem Klon bisher immer verwehrt blieb. Er hat einen größerer Durchblick als die anderen Klone und weiß, das es sehr schlimm werden wird, als sie in einem Camp landen, das nur für Klone da ist. Er nimmt sich dort der einzigen Frau an „Ava Gardener“, die ebenfalls ein Klon ist.

So wie es sich schon in den vorherigen Teilen angekündigt hat, wollen die Herrscher ihre geschaffene Armee loswerden, da sie einen Aufstand fürchten. Sie verstehen allerdings nicht, dass sie selbst Schuld an den Übergriffen durch die Klone sind. Etwas zu schaffen und immer wieder zu provozieren, das kann ja nicht gut gehen. Denn die Klone wollen nicht weiter mit ansehen, wie ihresgleichen wie Vieh getötet oder grundsätzlich herablassend behandelt wird.
Als das Camp in eine gefallene Kolonie geschickt wird um dort zu kämpfen, hat Harris anders als die anderen Klone nicht den Drang zu kämpfen und zu sterben, sondern zu kämpfen und zu leben. Aus diesem Grund beschließt er den Spieß umzudrehen, sich dem Militär loszusagen und für sein Leben zu kämpfen. Auch der Planet auf dem sie nun sind hat einige Überraschungen zu bieten, genauso wie die Entwicklung der Regierung.

In diesem Teil gelangt die Geschichte endlich an den lange erwarteten Wendepunkt. Harris wächst über sich hinaus und die Geschichte bietet alles was man sich von einer Militär Sience Fiction Reihe erwartet.

Ich persönlich sehne mich jetzt nach dem ganzen Action nach einer richtig schnulzigen Lovestory und trotzdem konnte ich mich an vielen Punkten mit den Charakteren identifizieren. Mir haben viele Punkte der Reihe gefallen. Das aufgebaute Militärische Regime (so unsinnig und dumm und trotzdem durchdacht), der Standpunkt zur Religion, die Klone… Es ist eine krasse Welt die Kent erschaffen hat, eine Welt in die unsere hoffentlich nie gestürzt wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen