Sonntag, 28. Februar 2016

Lily Brown I, Der Schlüssel zum Tor

Eva Seith (276 Seiten)


Seit Tagen erscheinen der 12-jährigen Lili seltsame Gestalten, die außer ihr keiner zu sehen scheint. Als sie sich ihrer Großmutter anvertraut, erfährt sie, dass sie der Sprössling eines uralten Familienclans ist, der eine geheimnisvolle Gabe hütet, die nur in jeder vierten Generation eine Trägerin erwählt. Doch es kommt noch dicker, denn alles deutet darauf hin, dass sie die nächste Auserwählte ist. Von einem Augenblick auf den anderen steht Lili an der Grenze zweier Welten, deren Überschreiten sie großer Gefahr aussetzt. Schon bald überstürzen sich die Ereignisse und reißen sie in einen Strudel mysteriöser Abenteuer. Wird Lili ihr Schicksal meistern? Es beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod.


Lily Brown oder auch Liliane Mariella Jolanda Zachowski ist die Protagonistin der Lily Brown Trilogie. Sie sieht immer wieder Menschen die eigentlich schon Tod sein müssten (Unfallopfer etc.) und andere übernatürliche Dinge.
Als sie sich durchringt ihrer Oma davon zu erzählen, nimmt diese sie mit zum Zirkus der gerade in der Stadt ist. Dort treffen die beiden eine Tante von Lili die sie bisher gar nicht kannte. Sie erzählt Lily von ihrer Familie, das sie von einem alten Geschlecht von Menschen mit besonderen Begabungen abstammt.
Als Lilys Mutter erfährt das diese ihre Geschichte kennt, wird sie sauer und steckt sie auf ein Internat. Auf diesem Internat sind nur Hochbegabte, egal in welcher Fähigkeit. So kann Lily dort auch besonders gefördert werden, zB darin wie man mit Toten spricht. Zudem findet sie im Internat zwei richtig gute Freunde, Cornelius und Ariane.

Die Geschichte ist soooooo süß geschrieben. Lily kommt zwar für ihre zwölf Jahre sehr reif rüber, aber es ist eine tolle Internatsgeschichte. Und wahrscheinlich auch gut für diese Altersgruppe, also so 10-14 Jahre geeignet. Trotzdem ist das Thema zum großteil eher traurig. Es handelt viel vom Tod und wie das Leben nach dem Tod weiter gehen könnte. In dem Alter hätte mich das Buch wahrscheinlich eher verwirrt, aber jetzt fand ich es richtig schön zu lesen.

Vom Cover erinnert mich die Geschichte sehr an die Edelsteintrilogie und auch manche Handlungsweisen der Personen. Wer also solche Geschichten mag, sollte diese Reihe auf jeden Fall ausprobieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen