Dienstag, 19. Januar 2016

Im Schatten des Mondkaisers

Bernd Perplies (544 Seiten)


Auf ihrer Flucht vor dem Lux Dei erreichen die junge Carya und der Templersoldat Jonan das vom Sternenfall verwüstete Frankreich. Sie folgen einer Spur, die ihnen Hinweise auf Caryas Herkunft geben könnte, und gelangen dabei an den Hof des Mondkaisers, der das Land mit eiserner Hand regiert. Dort geraten sie in Intrigen, die nicht nur für ihre Liebe, sondern für die ganze Welt fatale Folgen haben könnten.

Carya, ihre Eltern, Jonan und Pitplit leben zu Beginn dieses Teils der Reihe im Dorf der Mutanten, wo sie nach der Rettung aus Arcadion hin geflohen waren. Allerdings müssen sie bald fliehen, da ein arcadischer Spion das Lager entdeckt. Während Caryas Eltern in eine Stadt in der Nähe Unterkunft finden wollen, geht es für die anderen weiter Richtung Francia, da die Koordinaten zu denen Caryas Raketenschiff fliegen sollte, in der Nähe von Paris liegen. Mit dem Schiff gelingt den dreien ein Großteil der Flucht und sie finden einige neue Freunde. Zu dem Zeitpunkt wurde mir das politische Konstrukt in der sich diese Welt befindet bewusst. Und wie gut Übertragbar es auf die heutige Zeit ist. Man denkt, die ganze Welt zu kennen, doch sieht nur den kleinen Abschnitt, welcher einem vorgegaukelt wird. Ein riesiges Schiff taucht auf, mit genug Treibstoff um viele Länder zu beliefern, doch aus irgendeinem Grund ist es dem Schiff verboten an den Häfen anzulegen. Später in Paris suchen die drei die Caryas Koordinaten, dabei landen sie auf einem alten Flughafen Gelände. Genau zu diesem Zeitpunkt landet dort ein Koordinatenschiff. Als die drei sich das näher anschauen wollen wird Carya von der Besatzung entführt und zum Schloss des Mondkaisers gebracht. Bis hier hin habe ich das Buch verschlungen und dann wurde es noch besser. Irgendwie erinnerte es mich an Selection, auch wenn es um was ganz anderes geht. Carya ist im Schloss als Begleitperson, nicht als Gefangene und sie hofft dort mehr herauszufinden, aber die Situation irritiert sie sehr. Als Carya den Prinzen kennen lernt fühlt sie sich direkt zu ihm hingezogen, doch seine zukünftige warnt sie davor mit dem Prinzen zu sprechen. Währenddessen finden Jonan und Pitplit den Invalidendom von dem sie auf der Schifffahrt gehört hatten. Mit dem Anführer schließen sie einen Deal: 10 Pistolen gegen ein Ticket ins Schloss. Nachdem sie die Waffen gekauft hatten, wurden sie allerdings überfallen. Die Motorradgang zieht allerdings den Kürzeren. Im Schloss findet kurz darauf ein Ball statt, zu dem auch Jonan und Pitplitt gehen. Dort sieht Jonan wie Carya und der Prinz sich küssen. Carya wollte das allerdings gar nicht, denn sie liebt Jonan, dennoch fühlt sie sich noch immer zum Prinzen hingezogen. Sie geht allerdings direkt Jonan hinterher um sich zu entschuldigen, worauf Jonan allerdings nicht reagiert. Danach geht Jonan zu Carya um sich nun wiederum zu entschuldigen. Die ganze Situation ist richtig gut geschrieben und ich konnte mich toll in die beiden hineinversetzen. Einfach was sie in dem Moment fühlen und wie zerrissen sie beide sind und das es dennoch eigentlich nur einer Richtigstellung bedarf, damit die beiden wieder glücklich sein können. Dazu kommt es allerdings nicht so schnell, da der Prinz bei Carya ist und sie versucht zu vergewaltigen als Jonan ihr Zimmer betritt. Die beiden Jungs prügeln sich und Jonan wird festgenommen. Um sich zu retten erzählt Jonan dem König was sein Sohn für Hobbys hat – die Kinder und Wehrlosen in der Stadt zu jagen und zu töten. Und davon, das die Kinder des Invalidendoms einen Gegenschlag verüben und den Prinzen töten wollen. Jonan glingt die Rettung des Prinzen und wird zusammen mit Carya und Pitplit verschont, sie sollen nur möglichst schnell das Königreich verlassen. Kurz davor findet Carya heraus, dass sie eine Invitro ist und nur auf der Welt um die Frau des Prinzen zu werden. Dazu ist sie darauf programmiert den König zu töten wenn es nötig ist. Um weitere Antworten zu finden reisen die drei in Richtung Schwarze Zone, wo eine geheime Organisation sein und woher Caryas Raketenflugzeug stammen soll.
Das Buch war geil. Es hat mich richtig gefesselt und war so schnell und spannend, das ich manche Seiten mehrfach lesen musste. Dazu aber nicht so kompliziert, das es schwer viel zu folgen. Jetzt kommt der dritte Teil! Ich bin so gespannt welches Ende diese Geschichte nimmt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen