Dienstag, 5. Januar 2016

Die fünfte Welle


Rick Yancey (340 Seiten)


Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält ...

Ein tolles Buch, in das man allerdings erstmal reinkommen muss. Die Geschichte ist aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben und zu Beginn viel es mir schwer reinzukommen, da man mitten in der Geschichte und nicht bei der ersten Welle startet. Welle, für Welle soll die Menschheit ausgerottet und die Erde von Außerirdischen übernommen werden. Cassie ist eine der Protagonistin des Buches. Ihre Mutter stirbt in der dritten Welle, ihr Vater während der vierten. Zu diesem Zeitpunkt wird sie auch von ihrem Kleinen Bruder Sammy getrennt. Sie träumt von ihrem Prinzen „Ben Parish“, welcher in ihre Highschool geht und als Zombie der zweite Protagonist des Buches ist. Am Anfang ist der Wechsel zwischen den Personen schwierig, da keine Namen oder ähnliches über den Kapiteln stehen.Während Cassie sich alleine durch den Wald schlägt um ihren Bruder zu finden, dabei den Silencer Evan Walker kennen lernt, der sie erst anschießt und dann gesund pflegt, ist Ben zuerst in einem Flüchtlingslager und dann als „Zombie“ im gleichen Trainingsprogramm wie Sammy, „Nugget“.Das Buch ist ziemlich krass geschrieben. Viele Kriegsszenen, wenige Überlebensszenen, kein Neuanfang einer distopischen Welt, nur Krieg und Zerstörung. Aber dabei einfach so fesselnd, das man es gar nicht aus der Hand legen möchte. In die Personen konnte ich mich gut hineinversetzten und besonders Sammy und seine Veränderungen fand ich sehr treffend beschrieben.

Jeder der auf Fantasy like Tribute von Panem mit etwas mehr Sciencefiction steht, wird dieses Buch lieben!
Freue mich schon auf den zweiten Teil und am 12.1 dann den Film!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen