Dienstag, 5. Januar 2016

Damian - Die Stadt der gefallenen Engel


Rainer Wekwerth (424 Seiten)



Lara will ein paar aufregende Tage in Berlin verbringen. Doch hinter der Fassade der Großstadt verbirgt sich eine Welt, in der dunkle Kreaturen einen verbitterten Kampf austragen. Als Lara Damian kennenlernt, weiß sie nicht, dass sich durch ihn eine alte Prophezeiung erfüllen soll. Ein düsteres Familiengeheimnis legt sich wie ein Schatten über die beiden und bedroht ihre Liebe und ihr Leben.

Bei meinem letzten Besuch in meiner Lieblingsbuchhandlung viel mir dieses Buch in die Hände. Vor ein paar Monaten hab ich „Dark Elements“ von Jennifer L. Armentrout gelesen und mit nun unter diesem Buch etwas Ähnliches vorgestellt.
Es geht tatsächlich in dieselbe Richtung und ich wurde nicht enttäuscht. Eine Geschichte die von Engeln und Dämonen handelt die auf die Erde kommen. Ein bisschen biblisch, etwas historisch und sehr viel Fantasy.
Besonders die Abschnitte aus der Sicht der Engel und Dämonen haben mich sehr fasziniert. Die Liebesgeschichte zwischen Lara und Damian ging mir allerdings zu schnell. Zu Beginn des Buches steht die Trennung zwischen Lara und Ben, welches auch zunächst der Grund ist warum Lara nach Berlin geht. In Berlin überschlagen sich dann die Ereignisse und  Lara wird von Dämonen gejagt. Zum Schluss des Buches kommt Lara hinter das Geheimnis ihrer Familie. An diesem Punkt wird es ziemlich strange. Eben genau so wie Fantasy Bücher oft enden. Eine Schlacht zwischen Engeln und Dämonen in der U-Bahnstation, ziemlich genau beschrieben und einige Zeilen echt ekelig.
Alles in allem hat mich das Buch sehr gefesselt. Leider konnte ich Laras Ansichten oft nicht nachvollziehen, doch ich denke das hat mit der Veränderung ihrer Persönlichkeit durch die Dämonen zu tun. 


Wenn ihr euch für Dämonen und Engelsgeschichten interessiert ist das Buch sicherlich etwas für euch. Ich starte jetzt direkt mit dem zweiten Teil, auf meinem neuen Tolino. *.*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen